Deep Sky Astrofoto NGC 1977 Running Man Nebel
Sternbild Orion

NGC 1799 - Running Man Nebel
Deep Sky Astrofotografie

Sternenstaub in Bewegung

Allgemeine Beschreibung

Der Running Man Nebel: Ein kosmischer Läufer am Winterhimmel

Im Sternbild Orion, gut sichtbar im Winter, befindet sich der Running Man Nebel (NGC 1977). Seinen Namen verdankt er seiner einzigartigen Form, die an einen laufenden Mann erinnert.

Der Nebel ist ein H-II-Gebiet, also eine Region im Weltraum, in der junge, heiße Sterne geboren werden. Diese Sterne emittieren starke Strahlung, die das umgebende Gas und den Staub zum Leuchten anregen. So entsteht der farbenfrohe Nebel, den wir beobachten können.

Im Zentrum des Nebels befinden sich mehrere massereiche Sterne, die die Umgebung stark beeinflussen. Ihre intensive Strahlung erzeugt starke Winde und Blasen, die die Form des Nebels prägen. In den kühleren Bereichen des Nebels bilden sich neue Sterne und protoplanetare Scheiben, aus denen sich in Zukunft Planeten und Sonnensysteme entwickeln könnten.

Der Running Man Nebel ist ein faszinierendes Objekt für Astronomen, die die Entstehung von Sternen und Planetensystemen untersuchen. Die detaillierte Beobachtung des Nebels ermöglicht es ihnen, mehr über die Prozesse zu erfahren, die in diesen kosmischen Geburtsstätten stattfinden.

Mehr zum Running Man Nebel auf astrobin.com

 

Aufnahme. Details

Aufnahmen

Belichtungszeit:
96 x 180sek
Sensortemperatur:
-5 Grad
Dark-Bider:
30
Flat-Bilder:
30

Ausrüstung

Teleskop
Skywatcher Newton Teleskop 150/600
Kamera
ASI 183 MC Pro
Montierung
Skywatcher Heq5 Montierung
Steuerung
Rasberry PI, Astroberry
Galerie

Erstaunliche Aufnahmen des Running Man Nebels NGC 1977

Fakten

Fakten zum Running Man – Nebel NGC 1977

Entdeckung

Der Running Man Nebel wurde im Jahr 1784 vom deutsch-britischen Astronomen Wilhelm Herschel entdeckt. Herschel beobachtete den Nebel mit seinem 40-cm-Teleskop und beschrieb ihn als „einen sehr hellen, runden Nebel mit einem kleinen, dunklen Stern in der Mitte“.

Größe und Entfernung

Der Nebel erstreckt sich über etwa 4 Lichtjahre und ist damit etwa 40 Mal so groß wie unser Sonnensystem. Er liegt etwa 1.500 Lichtjahre von der Erde entfernt im Sternbild Orion.

Sternbild

Der Running Man Nebel befindet sich im Sternbild Orion, einem der bekanntesten Sternbilder am Winterhimmel. Orion ist leicht mit bloßem Auge zu erkennen und beherbergt viele weitere interessante Objekte, wie z. B. den Orionnebel und den Stern Beteigeuze.

Lichtstärke und Sichtbarkeit

Die Gesamtmagnitude des Nebels beträgt 7,0, was bedeutet, dass er mit bloßem Auge nicht sichtbar ist. Mit einem kleinen Teleskop oder Fernglas kann er jedoch leicht beobachtet werden. Unter idealen Bedingungen (dunkler Himmel, kein Mondlicht) ist der Nebel sogar mit einem Feldstecher zu erkennen.

Deep Sky Astrofoto NGC 1977 Running Man Nebel
Weitere Objekte

Weitere Deep Sky Objekte im Bild

NGC 1981

NGC 1981, auch bekannt als OCL 525, ist ein offener Sternhaufen im Sternbild Orion. Er befindet sich nördlich des Orionnebels und bildet für das bloße Auge den nördlichsten Punkt im „Schwert“ des Orion. Mit einer Winkelausdehnung von etwa 28′ und einer scheinbaren Helligkeit von 4,2 mag ist NGC 1981 ein leichtes Ziel für Ferngläser und kleine Teleskope.

NGC 1975 und NGC 1973

Die zwei NGC-Einträge 1973 und 1975 bezeichnen verschiedene Teile des Running Man Nebels. Sie wurden. Der deutsche Astronom Heinrich d’Arrest beobachtete den Nebel im Jahr 1862 und katalogisierte den südlichen Teil als NGC 1973. Zwei Jahre später, im Jahr 1864, entdeckte er den nördlichen Teil und notierte ihn als NGC 1975.

M43

M43, auch bekannt als NGC 1982, ist ein diffuser Nebel im Sternbild Orion. Der Nebel wurde erstmals im Jahr 1731 vom französischen Astronomen Jean-Jacques Dortous de Mairan beobachtet. Im Jahr 1784 katalogisierte Charles Messier ihn als M43 in seinem berühmten Katalog von Nebeln und Sternhaufen.

Deep Sky Astrofoto NGC 1977 Running Man Nebel Koordinaten und Bezeichnung